Zum Inhalt springen
20.03.2015

Beichte oder Psychotherapie?

Von Carl Gustav Jung, Sohn eines evangelischen Pastors, und einem der größten Psychologen wird erzählt, dass er seine Patienten beim Erstgespräch gefragt hätte, ob sie katholisch seien. Als diese bejahten, meinte der Psychiater: "Dann gehen sie erst einmal beichten und dann kommen sie wieder, wenn es dann noch nötig ist."

Der Wiener Psychiater Raphael Bonelli erklärt, dass Psychotherapie und Beichte unterschiedliche Aufgaben haben. Der Psychiater versucht den Menschen von seinen Ängsten und Depressionen zu befreien und ihm "Handlungsfähigkeit" zurückzugeben. Das Bußsakrament befreit hingegen von Schuld und schenkt dem Menschen die Heilsgnade, die seine Wunden heilt und ihm neue Kraft zu einem schönen Leben schenkt. "Insofern können sich Psychotherapie und Beichte gut ergänzen" (R. Bonelli). Jedoch sollte die Beichte den Vorrang haben: zuerst in den Beichtstuhl, dann zum Psychiater.

Msgr. Dr. Josef Hernoga, Schwabach, 20.03.15

P.S.

Vgl. dazu das Buch von R. Bonelli: Selber schuld! Ein Wegweiser aus seelischen Sackgassen.

Die nächsten Termine

Mittwoch, 28. April
19.30 Uhr
Glauben weiter.denken: Das "Vater unser" neu entdecken.
Ort: online
Veranstalter: Gemeindekatechese Schwabach
Sonntag, 02. Mai
18.00 Uhr
WmJ - We meet Jesus
Ort: Kirche St. Sebald, Schwabach und im Livestream
Veranstalter: Katholische Jugendstelle Schwabach
Samstag, 15. Mai
19.30 Uhr
JesusZeit - eine Stunde mit Jesus und mit Dir
Ort: Kath. Kirche Roth, Hilpoltsteiner 16, 91154 Roth
Veranstalter: Kath. Jugendstelle Schwabach
Donnerstag, 20. Mai
Vorbereitung auf die Erwachsenenfirmung
Ort: Schwabach
Veranstalter: Gemeindekatechese Schwabach
Freitag, 21. Mai
Pfingsten 21 - das (nicht nur) online-Festival
Ort: Online...und vielleicht auch bei Dir vor Ort?
Veranstalter: Hauptabteilung für Jugend, Berufung, Evangelisierung