Zum Inhalt springen
19.10.2018

Den Glauben vitalisieren

Tim Reckmann/pixelio.de

Der Glaube hier zu Lande schwächelt und zeigt Krankheitssymptome. Darum verordnete ich ihm eine Kur.
Unser Glaube soll zur Reha „gehen“, um sich zu vitalisieren, damit wir seine Kraft und Schönheit wieder gewinnen und genießen können.

Unser Glaube braucht Vitamine:
An erster Stelle steht das Vitamin A, d.h. Anbetung. Das Beten ist der Atem des Glaubens. Wer glaubt, der betet. Wer betet, der glaubt. Wenn der Glaube nicht persönliche Erfahrung wird, ist er nicht lebendig. In meiner Kindheit habe ich auch das Credo beten gelernt: das Credo als tägliches Gebet zusammen mit dem Vater Unser, Gegrüßet seist du Maria und den 10 Geboten.

Der Glaube benötigt das Vitamin B. Ausreichend Vitamin B bekomme ich durch das Lesen und Meditieren in der Bibel. Der Glaube ohne Bibelkenntnis ist leer und anfällig für Sekten oder Aberglauben.
Sehr wichtig ist der Vitamin-B-Komplex: Die persönliche Beichte .

Mein Glaube braucht auch das Vitamin E; mindestens eine Stunde pro Woche. Ich bekomme es durch die Eucharistiefeier. Sie bildet den Gipfel und die Quelle des Glaubenslebens.

Äußerst wichtig für den Glauben ist das Vitamin K, welches schädliche Viren und Bazillen abwehrt. Das Vitamin K finde ich in der katholischen Kirche, die „die erste Trägerin des Glaubens ist“ (Benedikt XVI.) und ein Gefäß der Gnade ist.

Msgr. Dr. Josef Hernoga, Schwabach, 19.10.18