Zum Inhalt springen
23.10.2015

Du wirst den Sonntag heilig halten (vgl. Ex 20,8)

"Heilig" bedeutet, lt. Duden, ehrwürdig, sittlich gottähnlich, vollkommen, gottgeweiht, gottvoll, von göttlicher Gnade erfüllt, selig, glücklich, himmlisch…

Den Sonntag hat also Gott gestiftet, damit der Mensch in dieser Welt froh, glücklich, gottähnlich leben und nach seinem Tod die ewige Glückseligkeit genießen kann.

Wie kann ich also den Sonntag heiligen?

  1. Gott Priorität geben, sich von Ihm in der Feier der hl. Messe mit seinen Gnaden bedienen lassen. Denn Gott weiß am besten, was ich brauche.
  2. Den Sonntag zum "Chronotop" (zu einer Zeit-Oase) machen.
  3. Den Sonntag als Fest(tag) gestalten (erleben).
  4. Den Mitmenschen, vor allem der Familie, den Vorrang vor den Dingen geben.
  5. Sich Zeit nehmen für das, was der Seele und dem Leib gut tut.
  6. Auf unnötige Arbeiten verzichten.
  7. Freiheit von Alltagsdruck und Zwängen erleben.
  8. Sich Ruhe gönnen.
  9. Kritik und Traurigkeit meiden, stattdessen einen Beitrag zur guten Stimmung in der Umgebung leisten.
  10. Freude an der Schöpfung Gottes genießen.

Msgr. Dr. Josef Hernoga, Schwabach, 23.10.15

PS.: Kinderbrief:
"Lieber Jesus! Als dein Vater das Universum geschaffen hat, wäre es da nicht besser gewesen, wenn er es eingerichtet hätte, dass man statt nur sonntags auch an den anderen Tagen ausruhen könnte?
Enrico."