Zum Inhalt springen
30.09.2016

Für Lebende und Verstorbene beten

Die Werke der Barmherzigkeit geschehen in unseren Taten, Worten und Gebeten. Das Beten begleitet und hält die Worte und Taten zusammen, wie eine Klammer. Gut hat das Mahatma Gandhi beschrieben:

Es gibt keine vollkommene Leistung ohne das Gebet, ohne die eindeutige Erkenntnis, dass selbst das beste menschliche Streben keine Frucht bringt, wenn nicht der Segen Gottes auf ihm ruht.“ So lehrte Jesus Christus: „Ohne mich könnt ihr nichts vollbringen“ (Joh 15,5). In diesem Sinne sagte der Hl. K. Borromäus: „Unter allen Heilsmitteln, die uns Jesus Christus im Evangelium empfohlen hat, nimmt das Gebet den ersten Platz ein.“

Wir Christen leben in der Überzeugung: „Das Gebet ersetzt keine Tat, aber das Gebet ist eine Tat, die durch nichts zu ersetzen ist“ (Hans von Keller). Denn „es gibt etwas, das größer ist als unser Handeln: das Beten“ (Carlo Caretto).

Wer glaubt und liebt, der betet: für sich selbst und für andere Menschen; für Freunde und Feinde; für Lebende und Verstorbene.

Das Gebet ist eine FÜR-Bitte zu dem Allmächtigen Gott, Schöpfer und Erlöser. Ich weiß, dass nicht alles in unserer menschlichen Macht liegt. „Da hilft nur noch beten.“ Das Gebet gibt mir die Möglichkeit aus der eigenen Hilflosigkeit herauszutreten.

Auch für die Verstorbenen soll ich beten: Gott für sie und das Gute ihres Lebens danken und den Armen Seelen die Glückseligkeit des Himmels erbitten. Die Bibel lehrt eindeutig: „Es ist ein heiliger und frommer Gedanke für die Lebenden und Toten zu beten, damit sie von der Sünde befreit werden“ (2 Mkb 12,43-45).

Unter vielen Arten der fürbittenden Gebete steht die Heilige Messe an erster Stelle. Sie dürfen wir immer wieder für unsere Lebenden und Toten mit Liebe feiern.

Msgr. Dr. Josef Hernoga, Schwabach, 30.09.16

Die nächsten Termine

Samstag, 15. Juni
09.30 Uhr
10.00 Uhr
19.00 Uhr
Outdoor spirituell
Ort: Schloßberg
Veranstalter: Dekanat Roth-Schwabach und Pastoralraum Hilpoltstein
Sonntag, 16. Juni
19.00 Uhr
Dekanatsabendgottesdienst
Ort: St. Elisabeth, Eckersmühlen, Am Föhrenbaum 6
Veranstalter: Dekanat Roth-Schwabach
Samstag, 22. Juni
09.30 Uhr