Zum Inhalt springen
16.02.2016

Symbol der Heiligen Pforte

Symbole besagen mehr als Worte ausdrücken können. Darum bedient sich die Kirche in der Vermittlung des Glaubens, in der Feier der Liturgie, insbesondere der Sakramente, sowie im alltäglichen Leben mit Symbolen, Bildern, Riten, Ritualen und Bräuchen.

Auch die Eröffnung des Hl. Jahres in Rom geschieht durch das symbolische Öffnen der sog. Heiligen Pforte des Petersdomes. Nach dem Abschluss des Heiligen Jahres (das letzte Mal war das am Ende des Jahres 2000), wurde das Haupttor der Basilika verschlossen und zugemauert. Papst Franziskus hat diese Tür am 8.12.2015 in einer liturgischen Zeremonie geöffnet und der Welt den Beginn des außenordentlichen Hl. Jahres verkündet. Dabei sprach er die Worte des Psalms 118,19: "Öffne mir die Tore zur Gerechtigkeit, damit ich eintrete, um dem Herrn zu danken. Das ist das Tor zum Herrn…"

Auf der dreieinhalb Meter hohen Bronze-Pforte des Petersdomes befindet sich eine Reihe von Bildern, die den Weg Gottes mit seinem Volk darstellen, von der Vertreibung aus dem Paradies bis hin zur Bekehrung des Saulus zum Paulus.

Zur Eröffnungszeremonie gehört auch der Hammer, mit dem der Hl. Vater drei Mal gegen die Hl. Pforte schlägt. Dieses Zeichen geht auf Mose zurück, der während der Wüstenwanderung ins gelobte Land mit seinem Stab drei Mal gegen den Felsen schlägt, damit Wasser hervorspringt, um den Durst der Menschen zu stillen (Ex 17,6; Num 20,11).

Was bedeuten diese Symbole für unser Leben?

Die Öffnung der Pforte weist zunächst auf Jesus Christus hin, der sich selbst als die Tür zu einem erfüllten Leben bezeichnet hat: "Ich bin die Tür, wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden; er wird ein- und ausgehen und Weide finden" (Joh 10,9). Ein anderes Mal lehrte Jesus: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater außer durch mich" (Joh 14,6). Die geöffnete Pforte ist ein eindrucksvolles Zeichen, dass uns in diesem Heiligen Jahr ein besonderer Weg zum Heil offen steht.

Die offene Eingangstür der St. Peter-Kathedrale ist auch ein Symbol für die Kirche Gottes, die offen steht für alle Menschen. Jeder Mensch ist eingeladen in die Kirche einzutreten, das Wort Gottes zu hören, seine Schuld abzuladen und aus der Quelle der Sakramente, aus dem Strom der Gnade seinen inneren Durst zu stillen. Die Pforte der Kirche ist wie eine Pendeltür, die sich hin und her, in beide Richtungen öffnet. So muss die Kirche auch offen sein für die Welt. Denn sie ist nicht für sich selbst da. Ihre Sendung ist die ganze Welt. "Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern…" (Mt 28,19). Die Aufgabe der Kirche ist es, in der Welt wie ein "Sauerteig" zu sein, der die Menschheit mit den Werten des Evangeliums durchdringt. Was in der Welt gut und wertvoll ist, muss die Kirche unterstützen. Dem Bösen muss sie Widerstand leisten. Die Kirche hat die Sendung, die Weltgeschichte zur Heilsgeschichte zu machen.

Letztlich symbolisiert die Eröffnung der Heiligen Pforte das menschliche Herz, das sich Gottes Barmherzigkeit öffnen soll. "Ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten und mit ihm das Mal halten…"(Off 3,20) – offenbart Jesus dem Apostel Johannes. Aber das Schloss am menschlichen Herzen befindet sich nur an der Innenseite. Wenn ich es nicht aufmache, kann Gott nicht hinein kommen…

Msgr. Dr. Josef Hernoga, Schwabach, 22.01.2016

Die nächsten Termine

Sonntag, 02. Juni
18.00 Uhr
WmJ - We meet Jesus
Ort: Pfarrsaal St. Peter und Paul (Werkvolkstr. 16, 91126 Schwabach)
Veranstalter: Kath. Jugendstelle Schwabach
Dienstag, 04. Juni
21.00 Uhr
Talk'n'Pray
Ort: Online
Veranstalter: Kath. Jugendstelle Schwabach
Samstag, 08. Juni
19.30 Uhr
JesusZeit
Ort: Roth, kath. Pfarrkirche, Hilpolsteiner Str. 16
Veranstalter: Kath. Jugendstelle Schwabach
Samstag, 15. Juni
09.30 Uhr
10.00 Uhr